Tourenbuch - Projekte     [Projekte] :: springe zu  
  First page    Previous page     Up one level      You have reached the last page     You have reached the last page  


Projekte

Schwarzwald

Wandern

Bei Wanderungen im Schwarzwald sollte man auch folgende Restaurants einplanen:
Südschwarzwald: Gasthof Engel, Hochberg (beste Küche auf 1100m)
Mittelschwarzwald: Gummenhütte / Fensterliwirt auf dem Kandel, ideal zur Schwarwaldvesper
Am  11. Juli zum Eutinggrab (z.B. vom Wanderparkplatz Ruhestein an der Schwarzwaldhöhenstraße, Nordschwarzwald); es gibt ein Tässchen Mokka für Wanderer

Rad

Hohe Flum mit Bahn und Rad: S-Bahn Riehen nach Brombach (Fahrad-Mitnahme, im U-Abo enthalten), Fahrradwanderweg Richtung Rheinfelden über Ottwangen nach Rappersweier, dann Strecke Adelhausen, Schmiedenholz, Hohe Flum.

Klettersteig

Todtnau Klettersteig (2 Routen oder Rundtour am Schwimmbadfelsen) am Hotel Waldeck in Todtnau-Poche. Die untere Route muss ich noch "clean", d.h. ohne Sicherungselemente als Kletterhilfe gehen.

Jura (Basel-Land, Aargau, Solothurn)

Halbtages- oder Tageswanderungen auf Wanderwegen der Schwierigkeit T1 und Markierung gelb

Leichte Rundtour ab Salhöhe zur Geissflue. Die gelb markierte Wanderung (T1) überwindet nur 200 Höhenmeter und ist in zwei Stunden zu bewältigen. Ausgangspunkt ist die Haltestele Salhöhe, im U-Abo-Bereich mit Bus 102 von Gelterkinden erreichbar. Die Tour kann sogar noch abgekürzt werden, wenn man von der Geissflue zur Bushaltestelle Barmelweid absteigt. Route: Salhöhe (779m) – Geissfluegrat – Geissflue (963m) – Rohrerplatte – Barmelweid – Salhöhe. Von Salhöhe ist auch die Ramsflue (Blick bis zum Mt. Blanc) und das Hardmännliloch erreichbar.

Über den Hirnichopf: Bushaltestelle Zullwil, Dorf (591m, Bus 111 Laufen-Breitenbach, Nunningen, Liestal) – Sennhaus (628m) – dann entweder über Burgruine Gilgenberg – Chrüz (776m) oder Portiflue (876m) zum Hinichopf (1026m). Abstieg nach Hirni (821m) – Güpfi (808m) - Bushaltestelle Neuhüsli (649m) an der Passwangstrasse (Bus115 nach Zwingen). Dies ist eine anspruchsvolle Wanderung, aber noch T1 mit gelber Markierung. Vor der Wanderung Busfahrpläne prüfen und Strecke ggf. in umgekehrter Richtung laufen.

Hällchöpfli im Oberaargau. Wanderweg, teilweise mit Treppen, kleines Stück mit Halteseil. 9.4 km, 3 Stunden, 550 Höhenmeter. Man belohnt sich mit sehr guter Alpensicht und mehreren Einkehrmöglichkeiten.

Rundweg über den Röti. Auf unschwierigen wegen (T1) werden 830 Höhenmeter überwunden. Die Runde dauert etwa 2 ½ Stunden. Falleren (553m, ggf. Bushaltestelle Rüttenen, Dorf) – Stiegenlos – Nesselboden – Weisensteinstrasse bis zum Tränenbänkli in der ersten grossen Kurve – Forststrasse und dann nicht-markierter Weg Richtung Osten – Röti (1395m) – Oberrüttenen (604m) - Falleren

Roggen – Höchiflue. Mittelschwere, lange (20.8 km, 4 Stunden) Wanderung, mit Einkehr. Die Tour ist ggf. von Langenbruck aus machbar (TNW/U-Abo). Oensingen Bechburg – Roggenflue – Tiefmatt – Schlosshöchi – Höchi Flue – Egg Alp – Oensingen.

Taubenlochschlucht: Start in Frinvillier, 45 Minuten entlang La Suze (Schüss) nach Biel/Bienne.

Tageswanderungen auf Wanderwegen mit Abschnitten der Schwierigkeit T2 und Markierung weiss-rot-weiss

Rundweg von Waldenburg zur Rehhag: Waldenburg (534m) - Ruine Waldenburg (683m, ab hier T2) - Schlossberg (806m) - Gerstelflue (929m) - Rehhag (1018m, bis hier T2) - auf T1-Weg über Sennhaus zurück nach Waldenburg. Quelle: SchweizMobil App Wanderkarte

Streckenwanderung von Liedertswil BL nach Waldenburg: Bushaltestelle Liedertswil, Sixfeld (629m) - Hornisrüti (906m, ab hier T2) - Gratweg bis Richtiflue (687m) - Punkt (681m, bis hier T2) - Waldenburg (534m). Quelle: SchweizMobil App Wanderkarte. Start- und Endpunkt dieser Tour liegen im U-Abo-Tarifbereich.

Rundweg von Farnern im Oberaargau aufs Rüttelhorn: Parkplatz Schmiedmattstrasse (985m, Anfahrt von Wangen a. A. über Wiedlisbach und Farnern) - Stiereberg (1009m) -Hinteregg (1107m, ab hier T2) - Punkt 1034m (bis hier T2) - ggf. Abstecher aufs Rüttelhorn (1193m) - Parkplatz. Quelle: SchweizMobil App Wanderkarte

Rundweg mit Gratwanderung von Moutier: Mutier / Münster, Parkplatz oder Bushaltestelle am Schwimmbad ( 570m) - Punkt 708m (Start T2) - Gratquerung ca. 1100m - Punkt 1183m (Ende T2) - auf T1-Weg zurück zum Ausgabgspunkt. Quelle: SchweizMobil App Wanderkarte

Streckenwanderung von Moutier nach Gänsbrunnen. Auf Leitern (Teilstück mit Schwierigkeit T2, weiss-rot-weiss markiert) und schmalen Waldpfaden über abwechslungsreiche Jurahöhen. 12 km, 4 ½ Stunden. Das T2-Wegstück beginnt auf einer Höhe von 708m nach Passieren von Riere Plain Champ (678m) kurz hinter Moutier (581m) und endet auf einer Höhe von 1180m unterhalb des (Graitery 1279m). Der ab dann gelb markierte Weg führt aber nicht auf diesen Gipfel, sondern über den Oberdörferberg (1297m) bis zum Bahnhof Gänsbrunnen (737 m). Von dort mit der Bahn nach Moutier oder dem Bus nach Balsthal.

Kurhaus Balmberg nach Matzendorf (SO): Die Wanderung hat ein weiss-rot-weiss markiertes Teilstück der Schwierigkeit T2. Für die 13.5 km werden etwa 4 Stunden benötigt. Das T2-Teilstück von Niederwiler-Stierenberg (1174m) nach Hinteres Hofbergli (1067m) scheint aber derzeit (Stand April 2022) gesperrt zu sein.

Rundweg von Le Noirmont über das Hochplateau der Freiberge an den Doubs. Der Weg führt über die beiden einzigen Bergwanderwege – weiss-rot-weiss markiert – des Kantons Jura und zu einigen geologischen und für Karstlandschaften typischen Sehenswürdigkeiten. Le Noirmont – Chez le Bolé – Le Theusseret – La Goule – Pt. 545 – La Seigne aux Femmes – Le Noirmont. 16.7 km, ca. 500 Höhenmeter (erst Abstieg, dann Aufstieg), ca. 5 ½ Std.


Schwere Tageswanderungen, teils weglos, mit geschätzter Schwierigkeit T3 (teilw. T4)

Ost-West-Überschreitung der Hombergflue / Homberg. Schwierigkeit ist meist T1, aber mit einer Kletterstelle T3, teilweise weglos und nicht markiert. Für den Rundweg mit 1100 Höhenmetern sollten 5 Stunden bei trockenem Wetter geplant werden. Der Startpunkt Haltestelle Trimbach, Eisenbahn ist mit ÖPNV erreichbar (von Olten 502 oder 506, von Dullingen 502, von Wissen 506), wenn auch nicht vollständig im U-Abo-Bereich. Route: Trimbach (SO) Restaurant Isebähnli (461m) – Golfplatz – Überquerung der Gleise – Grat der Mieserenflüe – Naturfreundehüte – P. 944m – Pt. 905m – Homberglücke – Felsriegel recht umgehen und durch Kamin zurück zum Grat (T3-Stelle) – Hornflue (967m) – Abstieg zum Schlösli – Rumpelhöchi – Restaurant Rumpel, Asphaltstrasse zurück zum Startpunkt. 

Rundtour Wolfsschlucht, Hornegg und Rinderberg. Das Stück vom Ende der Wolfsschlucht bis zum Hornegg ist teilweise weglos und unmarkiert und deshalb mit Schwierigkeit T2 bis T3 zu bewerten. Von der Haltestelle Herbetswil / Wolfsschlucht (657m) auf der Linie 129 Gänsbrunnen (Bahnverbindung von Moutier) – Welschenrohr – Balsthal geht eine schöne Wanderung durch die Wolfsschlucht. Bei Pt.  895m führt ein Weg eine Wiese hinauf zum Waldrand, dann etwas links haltend durch dichten Wald, dann immer am Stacheldrahtzaun entlang. Etwas südlich von Pt. 1125m führen undeutliche Wegspuren Richtung Hornegg. Die letzten 80 Höhenmeter weglos zum Gipfelgrat, dann weiter zum Gipfels Hornegg (1224m). Zurück entweder auf dem gleichen Weg oder mit etwas länger über Tuftbrunnen.

Gratweg Geissfluh, Gitziflue, Hinter Weissenstein mit Gipfel Dilitschchopf. Schwierigkeit ist etwa T3, teilweise weglos und nicht markiert. Für den Rundweg müssen 825 Höhenmeter überwunden werden. Der Startpunkt ist der Parkplatz Weberhüsli an der Weissensteinstrasse von Solothurn. Der Ausgangspunkt ist auch gut mit der Bahn erreichbar (Bahnhof Oberdorf SO, Linie Mutier-Solothurn), wenn auch nicht vollständig im U-Abo-Bereich. Route: Weberhüsli (702m) – westwärts bergauf zu P. 949m mit Bank, weiter westwärts dem Grat entlang über die Geisfluh (1135m) bis zur Gitziflue (1329m) – Wanderweg zum Schilitzmätteli – Hinter Weissenstein (1225m, Gasthof) – erst Richtung Nidleloch, dieses aber rechts liegen lassen und zum Dilitschchopf (1330m) kraxeln. Abstieg ostwärts, via Hammerweg zum Hinter Weissenstein, Wanderweg bis Steinig, ab dort abkürzend auf guter Spur (Franzosenweg) links vom Bach zum Ausgangspunkt. 

Gratroute ab Gänsbrunnen. Schwierigkeit ist etwa T3, im Aufstieg meist weglos und nicht markiert. Für den 9 km langen Rundweg mit 585 Höhenmetern sollten etwa 3 ½ Stunden geplant werden. Der Startpunkt ist Gänsbrunen (737 m) an der Bahnlienie von Moutier nach Solothurn. Einstieg ist nördlich vom Steinbruch. Höchster Punkt auf der Gratwanderung mit kurzen Kletterstellen ist Pt. 1240 m der Walenmattweid. Die Grattour wird über Schwang (1239m) bis zum Gasthof Malsenberg fortgeführt. Der Rückweg erfolgt auf dem ausgeschilderten Wanderweg.

Dilitschchopf von Gänsbrunnen über den schwierigen NW-Grat. Halbtageswanderung, weglos mit kurzen Kletterpassagen, Schwierigkeit T4. Abstieg entweder schwierig über Dilitsch oder einfacher über Restaurant Hinter Weissenstein.

Lange Rundtour von Moutier über 5 Berge. Diese alpine, teilweise weglose und unmarkierte Wanderung in der Schwierigkeit T3, benötigt 11 Stunden, es sind dabei 1485 Höhenmeter zu überwinden. Rière Plain Champ (677 m) – La Combe (900 m) – Bergerie d’Eschert (1084 m) – Loge aux Boefs (1143 m) – Yujose – Oberdörferberg (1297 m) – Pt. 1113m – Restaurant Oberdörfer – Restaurant Binzberg (1006 m) - Pt. 1237m – Müren (1318 m) – Hasenmatt (1445 m) – Berggasthof Althüsli – Müren (1318 m) – Stallflue (1409 m) – Küferegg (1309 m) – Wandflue – Obergrenchenberg (Berggasthaus mit Massenlager, 1353 m)  – Längschwang (1301 m) – Le Buement (1301 m) – Pt. 1061m – Restaurant Le Chaluet (774 m) - Pt. 835m – Les Ordons (982 m) – Auberge de Graitery (1186 m) – Gasthof Les Arsattes (Restaurant du Graitery) – Èchelles de Graitery – Pt. 709m – Rière Plain Champ.

Klettersteige und Klettertouren

«Via Ferrata» Moutier. Kleine Kletterei an einer Eisenbahnlinie, Schwierigkeit: leicht (KS 1+, A/B), 150 m lang, 5 Höhenmeter, 15 Minuten. Der Startpunkt am Parkplatz vor der Cabane des Gorges du CAS ist unweit vom Bahnhof, der Klettersteig eigentlich ein Zugang zur Kletterroute Arete Spéciale.

 Les Echelles de la Mort, im französisch-schweizer Grenzgebiet im Tal des Doubs, ca. 2 Autostunden von Basel. Diverse spektakuläre Wanderwege mit Metallleitern mit der Option eines zusätzlichen Klettersteiges C/D. Der Klettersteig ist zum Schutz der Fledermäuse nur vom 1. Juni bis zum 30. September geöffnet. Für den letzten Abschnitt des Steiges sollte eine Seilrolle mitgebracht werden.

Caches: 3 Gamellen GCZHBF (Spitzelflühli)

Wallis (Zermatt)

Gornerschlucht Klettersteig

Alpinwanderweg (Markierung: weiß-blau-weiß) Gandegghütte 3029 m (von Seilbahnstation Trockerner Steg in 30 Minuten erreichbar) - Hörnlihütte 3260 m (3-4 Std.).

Zermatt - Edelweisshütte - (eventuell Trifthütte) - Schönbielhütte 2694 m (mit Übernachtung) - Zermatt

Besteigung des Breithorn Westgipfel (das ist der Hauptgipfel des fünfgipfligen Berges, 4164 m) vom Kleinen Matterhorn 3883 m (1.5-2 Stunden Aufstieg, 3 bis 5 Stunden Tour, nur 400 Höhenmeter. Als Ausrüstung werden Steigeisen und Stöcke oder Pickel benötigt, eventuell auch ein Seil, insbesondere bei nicht idealen Wetterbedingungen besser mit Bergführer gehen. SAC-Kategorie L = "leicht" (für Bergsteiger), Kletterstellen bis 1. Grad, Firnhang mit bis zu 35° Steigung aber kaum Spalten. Das Klein Matterhorn ist per Seilbahn oder durch einen Alpinwanderweg (SAC Kategorie T4, Markierung weiß-blau-weiß) von der Gandegghütte erreichbar (über Gletscher, aber entlang markierter Skipisten, von der Gandegghütte über Theodulpass und Plateau Rosa, ca. 4 Stunden). Die Gandegghütte ist 30 Gehminuten von der Seilbahnstation Trockener Steg (2039 m) in 30 Minuten entfernt. Zur Akklimatisation für den Breithornaufstieg lohnt es sich, zunächst von der Gandegghütte zum Klein Matterhorn aufzusteigen, aber für die Zwischenübernachtung nochmal mit der Seilbahn zur Gandegghütte zurückzukehren ind die Tour am nächsten Tag vom Klein Matterhorn weiterzugehen.

Wenn das Breithorn der einfachste Viertausender in den Alpen ist, ist das Allalinhorn (4027m) im Mischabelkamm bei Sas Fee vielleicht der zweit-einfachste. Der Normalweg startet bei der Tunnelbahn (Metro Alpin) auf dem Mittelallalin (3456m), so das nur 580 Höhenmeter per Fuss (oder per Steigeisen) zu überwinden sind. Die Tour ist im August oder September möglich, es werden Steigeisen und Seilsicherung benötigt. Bei der Planung ist der frühe Betriebsschluss von 15:30 Uhr der Metro zu beachten. Für ca. 500 CHF pro Person kann ab zwei Personen ein zweitägiger Grundkurs im Firn und Eis mit Besteigung des Allalinhorns oder eine geführte zweitägige Tour zum Allalinhorn und Strahlhorn (4190m) gebucht werden.

Aletschgletscher

Wanderung für Gourmets: Chez Vrony, Zermatt (biologische Eigenprodukze, überlieferte Rezepte). Im Bergbauerndorf Findeln, z.B. von Bergstation Sunegga 20 min bergab zum Restaurant, von dort Absteg Gourmetweg Richtung Zermatt 1 1/2 Stunden (Quelle: Wanderungen für Gourmets, 20 Minuten, 7.9.2018)

Vierwaldstätter See und Engelberg

Tagestouren

Klettersteige Brunnistöckli und Rigidalstock, Klettersteig Fürenwand.


Zweitagestouren

T
omlishorn / Pilatus von Eigenthal über Gratweg: Eigenthal (Auto an der Talstation der Pilatusbahn in Kiens abstellen, dann Postbus 71 von Kriens Busschleife bis Endstation Eigenthal Talboden 970m) - Alpwirtschaft Unterlauelen (1063m) - Wald Bründlen (1434 m)- Oberalp (1550m) - Pilatusseee - Bergrücken Felli (1690 m) - Widderfeld (2075 m)  - (ggf. Variante über Stollenloch, nur für geübte und trittsichere Wanderer) - Gemsmättli - Einstieg in alten Tomliweg - Tomlishorn (2128 m) - Pilatus Kulm mit Bergstation der Pilatusbahn (2073 m). Alternative von Felli (1690 m) über Mittaggüpfi (1916 m) und Rot Dossen (1777 m) zum Widderfeld (2075 m). Alle Wege sind Bergwanderwege T2 und T3, 5 Stunden einplanen.

Uri Rotstock
Lange Tagestour auf den höchsten Berg (2928m) am Vierwaldstätter See.

Berner Oberland

Tagestouren

Brienzer Rothorn
Bergstation Brienzer Rothorn (Dampf-Bergbahn, Restaurant, 2266 m) - Brienzer Rothorn (2350 m) - Postbusstation Brünigpass (Restaurant, 1008 m)
Aussichtsreiche Höhenwanderung
4 1/2 Std, keine Einkehr auf Weg
Begehbar bis Oktober, bei Vereisung im Herbst Umgehung von schwierigen Stellen möglich
Wanderweg (rot-weiß), unschwierig

Augstmatthorn
Bergstation Harderkulm bei Interlaken (1321 m) - Rote Flue (1731 m) - Augstmatthorn (2137 m) - Postbusstation Habkern)
Alpine, panoramareiche Gipfeltour auf schmalem und ausgesetztem Weg
6 1/2 Std.  Keine Einkehr- oder Übernachtung.
Begehbar bis zum Herbst; bei Nässe gefährlich
Wanderweg (rot-weiß), Trittsicherheit und Schwindelfreiheit

Eiger-Rotstock-Klettersteig
Von Station Eigergletscher (2320m) in 60 Minuten auf dem Eigertrail zum Einsteg an der Rotstock-Schlucht (ca. 2400m), dann 1 1/4 Stunde Via Ferrata auf den Rotstock (2663m), zum Schluss 1 Stunde Abstieg über den Rotstocksattel zur Station Eigergletscher.

Guggihütte
Station Eigergletscher (2320m ) - Guggihütte (2791m) und auf gleichem Weg zurück. Die Übernachtung auf der Guggihütte ist nur mut Voranmeldung möglich, aber bei dieser Tour auch nicht nötig.


Zweitagestouren

Guggihütte
Zeitweise bewirtschaftete Hütte auf 2791m, in 3 Stiunden von der Station Eigergletscher (2320m) oder 3 1/2 Stunden von der Kleinen Scheidegg (2061m) über einen weiss-blau markierten Weg der Schwierigkeit T4.

Gelmerhütte
(Tour muss ich noch zusammensuchen)
Gelmerhütte durchgeheng bewirtschaftet bis Mitte Oktober, danach an Wochenenden

Geltenhütte
Lauenen (noch hinter Gstaad) (1252 m) - Restaurant am Lauensee (1381 m) - Geltenhütte (2006 m) - Lauenen
Anspruchsvolle Wanderrunde aus der Idylle des Lauensees in alpine Regionen
Rundtour 5 1/2 Std.
Begehbar bis Mitte Oktober, Geltenhütte bewirtschaftet bis Anfang Oktober
Wanderweg (rot-weiß), Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, teilweise mit Drahtseilen gesichert

Wildhornhütte, ggf. mit Besteigung Wildhorn
Hütte von Lenk-Iffigenalp (Parkplatz oder Bus von Lenk im Simmental) auf T2-Weg durchs Iffigtal und am Iffigsee vorbei zur Wilhornhütte (2303m, 700 hm, 2 1/2 Std.). Lohnender Umweg» über den Hohberg (2017m, hier wächst Edelweiss) und das Iffighore (2378m, Aufstieg 1070m, Abstieg 340m, 4 Std. vom Parklatz bis zur Hütte).Alternative T3-Zustiege vom Parklatz Lauenensee oder der Bergstation Betelberg (beides 4 Stunden). Übergang von der Geltenhütte (lang) und Wildstrubelhütte (5 Std.) möglich. Besteigung des Wildhorn (3247m) üner die Normalroute in 3 Stunden. Für die Besteigung ist Hochtourenausrüstung erforderlich, bei guten Verhältnissen ist die Besteigung ggf. auch ohne Ausrüstung erwägenswert. 

Hochstollen und Balmeregghorn
Käserstatt Bergstation (1831 m) - Hochstollen (2481 m) - Melchsee (1871 m) - Balmeregghorn (2255 m) - Käserstatt
Anspruchsvolle Wanderung auf schmalen Wegen
Rundweg 7 Std., Übernachtung im Hotel Posthuis Frutt (an Bergbahn nach 1/2 Weg) bis 17.10. (Zimmer mit Frühstück 164 CHF für 2 Personen)
Begehbar bis Mitte Oktober, bei Nässe und Schnee gefährlich
Wanderweg (rot-weiß), bei Trockenheit mäßig schwierig

Grimsel-/Sustenpass und Oberalppass

Zweitagestouren

Tierberglihütte
Hotel Steingletscher am Sustenpass (1865 m) - Tierberglihütte (2795 m) - gleicher Weg zurück
Alpine Hüttentour mit Blick auf Gletscher
Hin- und zurück 5 Std, Tierberglihütte bewirtschafted bis Ende September und an Wochenende bis 10. Oktober
Begehbar bis zum 1. Schnee im Herbst
Wanderweg (weiß-rot), teilweise Alpinweg (blau-weiß), Trittsicherheit erforderlich

Windegghütte
Furen (1149 m) - Trift Hängebrücke (1357 m) - Windegghütte (1887 m) - Guttannen (1057 m)
Anspruchsvolle Passwanderung, vorbei an der längsten Nepal-Hängebrücke der Alpen
(Hinweis: Von der Hängebrücke könnte man auch zur Trifthütte, nur schließt die schon Ende September)
7 1/2 Std. Übernachtung in Windegghütte bewirtschaftet bis Mitte Oktober
Begehbar bis zum 1. Schnee im Herbst
Wanderweg (weiß-rot)

Etzlihütte
Nette Hütte im Oberalpstock, aber recht schwer zu erreichen; noch keine Tour zusammengestellt.

Wanderung für Gourmets: Ustria Startgels, Flims (Polenta vom offenen Feuer, Fleisch vom Holzkohlegrill, hausgemachte Pasta, Holzofen-Meringues). Von Flims 1 1/2 Stunden Aufstieg (oder Sesselbahn) zur Bergstation Grauberg, geöffnet bis ca. Mitte Oktober (Quelle: Wanderungen für Gourmets, 20 Minuten, 7.9.2018)

Freiburger Voralpen

Rund um den Breccaschlund in den Freiburger Voralpen. Die 15.6 km und 6 Stunden lange Rundtour beinhaltet einen weiss-blau-weiss markierten Alpinweg T4, eine weiss-rot-weiss markierte Umgehung T2 ist möglich. Schwarzsee (1047m) – Sesselbahn zum Bärghuus Riggisalp (1493m) – Buvette «Untere Euschels» (1441m, Kaffeehalt) – Stiereberg (1417m) – Alp Rippetli (1483m)  – T4-Weg zur Spitzflue (1954m) – kurze unmarkierte T4-Fortsetzung zur Fochsenflue (1975m) - Alphütte St. Antoni Breca auf der Alp Cerniets (1400m) – Alp Unteri/Steinige Rippa (1366m) – Schwarzsee Gypsera (1046m). Die Tour ist auf zwei Tage erweiterbar, mit Übernachtung in der Alphütte St. Antoni Brecca auf der Alp Cerniets (1400m) - Gros Brun Schopfenspitz (2104m) – T4-Weg über Pointe de Balachaux (1976m) zum Patraflon (1916m). Abstieg vom Col du Chamois zur Alp Cerniets oder über Oberi Rippi zur Unteri Rippi.


Südtirol

Letzte Projekte vom Stützpunkt Goldknopf:
1.)  Rundwanderung zum Rosengarten: Hotel Goldknopf (2080 m) - Rosszahnscharte (2490 m) - Tierser Alpl Hütte (2440 m) - Molignonpass (2598 m) - Grasleitenhütte (2134 m) - Schlern-Hochfläche - Tierser Alpl Hütte - Rosszahnscharte - Goldknopf
2.)  Nordöstliche Grasleitenspitze: Hotel Goldknopf (2080 m) - Rosszahnscharte (2490 m) - Tierser Alpl Hütte (2440 m) - Molignonpass (2598 m) - Nordöstliche Grasleitenspitze (2698 m, unschwierig und markiert, aber nicht auf allen Karten verzeichnet). Rückweg auf gleichem Weg zum Molignonpass, dann entweder auf gleichem Weg zurück zum Goldknopf oder Fortsetzung zur Grasleitenhütte und von dort zum Goldknopf.
3.) Santner Kanzele am Schlern: Hotel Goldknopf (2080 m) - Rosszahnscharte (2490 m) - Tierser Alpl Hütte (2440 m) - Schlernhaus (2450 m) - Petz (2563 m) - Burgstall (2515 m) - Santner Kanzele (2456 m). Besser auf gleichem Weg zurück und nicht über den Touristensteig absteigen, sonst wird der Tag sehr lang.
4.) Proßliner Steig: Hotel Goldknopf (2080 m) - Laurinhütte (2005 m)  - Proßliner Schwaige (1739 m) - Proßliner Steig - Wegverzweigung 1350 m - Schlernbödelehütte (1726 m) - Saltner Hütte (1830 m) - Laurinhütte - Goldknopf
5.) Gamssteig: Hotel Goldknopf (2080 m) - Laurinhütte (2005 m) - Saltner Hütte (1830 m) - Schlernbödelehütte (1726 m) - Gamssteig - Wegverzeigung 2400 m - Touristensteig - Saltner Hütte - Laurinhütte - Goldknopf. Der Hinweg ist auch von der Laurinhütte über die Proßliner Schwaige (1739 m) statt Saltner Hütte möglich, das sind dann 100 Höhenmeter mehr.
Entfernter liegende Ziele sind möglicherweise noch durch Kombination von Biketour und Wanderung möglich.

Wanderung für Gourmets: Rifugio Comici, Plan de Gralba (mariniertes Hirschcarpaccio auf Pfifferlingsalat, hausgemachte Tagliatelle mit gerösteten Steinpilzen). 40 Minuten ab Parkplatz Sellajoch (Quelle: Wanderungen für Gourmets, 20 Minuten, 7.9.2018)

Berglhütte Südtirol Ortler

Trafoier Höhenweg ab Furkelhütte, 3 x 3-4 Stunden

Wanderstützpunkt im Vinschgau: Hotel Fam. Mayer

Österreich

Wanderungen vom Stützpunkt Hanauer Hütte in den Lechtaler Alpen und Klettersteige vom Stützpunkt Karlsbader Hütte in den Osttiroler Alpen bei Lienz (Empfehlung von Manfred Langer).

 vorherige Seite   HOME nächste Seite 
© Wolfgang Schäfer, Basel, 2009-2020, diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 10. November 2022. This page is only available in German language.